FAQ

Häufig gestellte Fragen

  • Allgemein

  • Was für eine Versicherung benötige ich?

    Nachdem Dein Triride-Gespann ein TÜV-Gutachten bekommen hat, benötigst Du, um das Triride mit 15 km/h nutzen zu dürfen, ein Versicherungskennzeichen.

    Durch das Versicherungskennzeichen wird nachgewiesen, dass für das Fahrzeug eine dem Pflichtversicherungsgesetz entsprechende Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung besteht.

  • Was benötige ich für die Zulassung?

    Zur Erlangung der Betriebserlaubnis (TÜV-Gutachten) durch den TÜV benötigst du eine STVO-zugelassene Beleuchtung für vorne und hinten (vor sowie kein Komma) sowie seitliche Reflektoren.

  • Wie lange braucht mein Akku zur Ladung?

    Die Triride Lithium-Ionen-Batterien sind je nach Restladezustand und Alter des Akkus nach ca. vier Stunden wieder vollständig geladen.

  • Welche Radgröße soll ich wählen?

    Grundsätzlich gilt: Je Größer das Rad ist, desto ruhiger läuft dein Triride auf der Straße und umso besser federt es Unebenheiten ab. Triride bietet Radgrößen von 12 Zoll bis 20 Zoll an, um im gewünschten/vorgesehenen Einsatzbereich optimal genutzt werden zu können.

    Ein Beispiel: Das Triride Modell L'8 mit seinem 8 Zoll-Rad ist perfekt für den Indoorbereich geeignet, da das Gespann aus L´8 und deinem Rollstuhl angenehm wendig und kurz ist. Im Outdoor-Bereich jedoch wird man durch das Rad mit nur 8 Zoll Unebenheiten deutlich stärker spüren, als bei einem anderen Model mit größerem Raddurchmesser.

  • Wie weit reicht mein Akku?

    Die Reichweite der Triride Lithium-Ionen-Batterien ist abhängig vom Triride-Modell, dem Gewicht des Nutzers und der gewählten Batterieform. Der zylinderförmige Akku mit 36 V reicht bei ebener Strecke für rund 30 km (beim L´8 max. ca. 25 km).
    Die größeren Akkus schaffen gute 50 km mit einer Ladung.

  • Flugreisen

  • Ist das Triride für Flugreisen geeignet?

    Alle Triride-Modelle sind mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet und somit geeignet um dich auf Flugreisen zu begleiten. Die Rollstuhlzuggeräte gelten offiziell als Medizinprodukte, sodass ihre Mitnahme auf Flügen grundsätzlich möglich ist.

    Am besten stimmst Du Dich rechtzeitig vor der Reise mit der entsprechenden Fluggesellschaft ab.

  • Finanzierung / Leistungsträger

  • Beantragung über die Krankenkasse?

    Wenn Du die Übernahme der Kosten für unser Zuggerät bei der Krankenkasse beantragen möchtest, solltest Du uns - nach einer Beratung - eine Verordnung mit folgendem Text schicken: "1 Stck. elektr. Rollstuhlzuggerät Triride gem. Erprobung für vorh. Rollstuhl". Zudem sollte der Arzt die persönliche Diagnose vermerken.

  • Nutzung

  • Nutzung des Triride im Straßenverkehr?

    Das Triride hat eine TÜV-Zulassung bis zu einer Geschwindigkeit von 6 km/h. Die Nutzung des Triride mit bis zu 15km/h ist nur in bestimmten Ländern im Straßenverkehr erlaubt und ansonsten nur auf Privatgelände.

    Mit einer beim TÜV zu beantragenden Betriebserlaubnis - für das Gespan aus deinem Rollstuhl und dem Triride - und einem Versicherungskennzeichen ist das Fahren des Triride mit bis zu 15 km/h in Deutschland gemäß der Straßenverkehrsordnung gestattet.

  • Wie soll ich in Kurven fahren?

    Grundsätzlich solltest Du stets mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit in die Kurve fahren, um ein Kippen mit dem Gespann zu vermeiden. Es hilft, sich etwas in die Kurve hineinzulegen, aber bitte nicht übertreiben! Auch das Kurven fahren ist abhängig von Deiner Fitness und Deinen Fähigkeiten.

  • Was ist bei Bordsteinen zu beachten?

    Bordsteine können in Abhängigkeit von Deiner Fitness, Deinen Fähigkeiten und dem gewählten Triride-Modell meist problemlos überwunden werden.

    Du solltest jedoch zwingend darauf achten, stets im 90 Grad Winkel hinauf- und herunterzufahren. Bedenke: Mit dem Triride stehst Du nur auf drei Rädern.